Aktuell

Duke Ellington | Sacred Concert

Mitwirkende:

Chor Semiseria

Daimler Big Band

Annette Kienzle, Sopran

Klaus Bleis, Tanz

Leitung: Frank Schlichter und Klaus Graf

Samstag, 23. April 2016, 20 Uhr

St. Martinuskirche, Kornwestheim

Sonntag, 24. April 2016, 17 Uhr

Kirche St. Rupert, Stuttgart-Bad Cannstatt

Sonntag, 29. Mai 2016, 18 Uhr

Theaterhaus, Stuttgart (Dt. Chorfest)  Tickets

Samstag, 04. Juni 2016, 19:30 Uhr

Zeltkirche, Ditzingen-Schöckingen

Sonntag, 05. Juni 2016, 19 Uhr

Kirche St. Wolfgang, Reutlingen  Tickets


Zum Online-Karten-Vorverkauf  ...

Link zum Bericht auf der Homepage des Kornwestheimer Kultursommers ...

Der amerikanische Pianist, Bandleader und Komponist Duke Ellington (1899-1974) zählt zu den bedeutendsten Größen der Jazz-Geschichte. Er gilt als Begründer des modernen Big-Band-Stils; die klangfarbenreichen und komplexen Arrangements seiner Musik prägten die Entwicklung des Jazz über Jahrzehnte. Ellington war ein Meister der kleinen Form und schuf Schätzungen zufolge rund 3000 Stücke, von denen viele heute als Klassiker gelten. In späteren Jahren wandte er sich komplexeren musikalischen Formen wie Suiten, Theatermusiken oder den “Sacred Concerts” zu.

 

Duke Ellington erhielt 1965 den Auftrag, zur Fertigstellung und Weihung der Grace Cathedral in San Francisco ein religiöses Konzert zu veranstalten. Dieses erste „Sacred Concert“ für Bigband, Chor, Solisten und Tänzer wurde im September 1965 aufgeführt. In den folgenden Jahren entstanden zwei weitere Fassungen, mit denen Ellington und seine Big Band bis 1974 durch Amerika und Europa tourten. Er selbst bezeichnete die Werke als “das Wichtigste, was ich jemals gemacht habe“.

Mit den „Sacred Concerts“ verfolgte Ellington die Absicht, an die große europäische Tradition kirchlicher Musik anzuknüpfen und ihr ein eigenes Werk in der ihm eigenen Musiksprache hinzuzufügen.