2013 Vytautas Miškinis – Light Mass

mit

Torsten Krill (Drums)
Anselm Krisch (Piano)
Sebastian Schuster (Bass)

27. Januar 2013, Stiftskirche Horb
9. Februar 2013, Tübinger Motette (Stiftskirche Tübingen)

“Die 50 Sängerinnen und Sänger des Tübinger Kammerchors Semiseria überzeugten unter Frank Schlichters Leitung durch ihre intonations- und rhytmusssichere Klanggebung und ihren gestalterischen Einsatz.

Die engagierte Interpretation mit ihren farblichen und dynamischen Nuancierungen bereicherte die Partitur und glich manche Schwächen dieser mitunter etwas blassen Musik aus. Gerade Miskinis’ Jazz-Passagen wirkten teils eigentümlich zurückgenommen und verhalten, angesichts der vertonten Texte manchmal auch zu unspezifisch. (…)

Einen großen Teil ihrer Wirkung verdankte die Aufführung dem hervorragenden Jazz Trio: Anselm Krisch mit träumerisch schweifenden Klavier-Passagen, Sebastian Schusters treibender Bass-Puls und Torsten Krill am Drum Set atmosphärisch untermalend.”

Schwäbisches Tagblatt, 11.02.2013 (Konzert in Tübingen)


“Wunderbar weich, dann wieder eckig und kantig und sehr dynamisch interpretierten die Sänger die “Light Mass” (Licht-Messe) mit Jazz-Elementen.

Begleitet wurde der Chor Semiseria hier von Torsten Krill am Schlagzeug, Anselm Krisch am Piano und Sebastian Schuster am Bass. Schusters Bass war ständig als Fundament und erdige Verbundenheit des wunderbaren Klangteppichs präsent, den Sänger und Jazzmusiker gemeinsam in der Stiftskirche ausbreiteten. Einem expressiven Kyrie folgte ein nicht minder ausdrucksstarkes und präsentes Gloria. Impulsiv, stetig war der Gloria-Ruf der Sänger, rasche, agile Jazzrhythmen des Trios begleiteten die Rufe der Sänger.

Im Credo nahm sich der Chor zurück, langsame, getragene Rhythmen standen im Vordergrund, und ein Echo-Effekt festigte bei den Zuhörern den lebendigen Eindruck des Stückes. Das Sanctus interpretierten Sänger und Jazz-Trio mit viel Verve, frische Klangmuster prägten das Benedictus.”

Schwarzwälder Bote, 28.01.2013 (Konzert in Horb)

Teilen: